Poland: Polish “Future Europe” Starts Solidarity Campaign For Fallaci

The “Future Europe” Association is launching an international campaign of solidarity for Oriana Fallaci. “In our opinion, free speech is a universally valid value. It should not depend on political, cultural or religious interests”, say the association’s members in justification of their campaign. Future Europe recalls Article 10 of the European Convention on Human Rights: “[e]veryone has the right to freedom of expression. This right shall include freedom to hold opinions and to receive and impart information and ideas without interference by public authority and regardless of frontiers.” In autumn 2006, Future Europe will hold a congress on fundamental civic rights and free speech in Warsaw. Among its other activities, the organisation also supports Voice for Europe and its campaign against Turkey’s entry into the European Union. {(continued in German)} Aus gro_er Sorge um h_chste G_ter westlicher Zivilisationen, n_mlich Meinungs-, Rede- und Pressefreiheit, startete der polnische Verein Zukunft Europa eine Solidarit_tsaktion f_r die italienische Journalistin und Buchautorin Oriana Fallaci. Bekanntlich ist Fallaci in Italien angeklagt, in ihrem Buch “Die Kraft der Vernunft” den Islam beleidigt zu haben. Schon die Tatsache, dass ein Gericht die Klage zul_sst, impliziert nach Einsch_tzung von Zukunft Europa eine Bedrohung f_r die Redefreiheit. Wer f_r den Schutz der Redefreiheit eintreten und seine Unterst_tzung f_r Oriana Fallaci kundtun will, kann auf der Internetseite www.orianafallacitrial.org unterschreiben. Der Verein Zukunft Europa (Europa Przyszlosci) mit Sitz in Wroclaw (Polen) ruft zu einer internationalen Solidarit_tsaktion f_r die italienische Journalistin und Buchautorin Oriana Fallaci auf. “Wir sind der Meinung, dass die Redefreiheit ein allgemein g_ltiger Wert ist. Sie sollte nicht von politischen, kulturellen oder religi_sen Interessen abh_ngen”, begr_nden die Mitglieder des Vereins ihre Kampagne. Sie betonen: “Oriana Fallaci hat ihr ganzes Leben f_r die Redefreiheit in ihrer Arbeit als Journalistin gek_mpft. Wir wollen gleicherma_en f_r den Schutz der Redefreiheit eintreten und unsere Solidarit_t mit Oriana Fallaci zum Ausdruck bringen. Wir laden dazu ein, unseren Brief zu unterzeichnen. Obwohl wir uns der Umstrittenheit ihrer letzten Aussagen bewusst sind, sind wir gegen den Prozess, da dieser eine Verletzung der Redefreiheit darstellt und letztlich die Demokratie gef_hrden kann.” Oriana Fallaci genie_t ein hohes Ansehen f_r den gro_en Mut, den sie beweist, wenn sie f_r ihre Meinungen einsteht. Sie geh_rt zu einer aussterbenden Spezies von Journalisten, die riskieren, ihre Meinung zu sagen – ungeachtet der Political Correctness, der _ffentlichen Meinungen oder der allgemeinen Stereotypen. Ihre sind die heute am h_ufigsten zitierten und kommentierten B_cher und Artikel _ber den Islam und die arabische Welt. ??Zukunft Europa erinnert anl_sslich des Falls an Artikel 10 der Europ_ischen Konvention f_r Menchenrechte. Der Artikel besagt, dass “jeder das Recht der freien Meinungs_u_erung hat”, was “die Freiheit eine Meinung zu haben und die Freiheit, Informationen und Gedanken ohne Einmischung durch _ffentliche Autorit_ten unabh_ngig von Landesgrenzen zu erhalten und weiterzugeben”, beinhaltet. Auf der viersprachigen Internetseite www.orianafallacitrial.org kann man nicht nur seine Solidarit_t mit der Journalistin per Unterschrift bekunden, sondern auch sehr viel _ber ihre B_cher, den aktuellen Fall und _ber die europ_ische Errungenschaft der Redefreiheit erfahren. Zahlreiche Pers_nlichkeiten aus _ffentlichkeit, Politik, Wissenschaft und Medien in Polen haben die Solidarit_tserkl_rung bereits unterzeichnet – darunter einige, die aufgrund ihrer Aktivit_ten im antikommunistischen Widerstand bekannt geworden sind: Bronislaw Geremek, Adam Michnik, Taduesz Mazowiecki und Lech Walesa. Die Kampagne soll nun auf ganz Europa ausgedehnt werden. Die Internetseite wird in mindestens vier weitere Sprachen _bersetzt. Im Herbst will Zukunft Europa in Warschau einen internationalen Kongress zu fundamentalen B_rgerrechten und Redefreiheit in der modernen Gesellschaft abhalten. ??Der Verein Zukunft Europa wurde am 7. Mai 2005 in Wroclaw (Polen) gegr_ndet. F_r die Gr_nder stellt das Gedankengut der Menschenrechte den wichtigsten Wert dar, der von demokratischen Gesellschaften in Europa geschaffen wurde. Diese Rechte gehen davon aus, dass die W_rde und die Gleichheit aller Menschen ein wesentlicher Bestandteil der Freiheit, der Gerechtigkeit und des Friedens bedeutet. Die Rechte der Rede- und Religionsfreiheit sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die von den Verfassungen aller EU-L_nder garantiert werden, sind von besonderer Bedeutung. Im 20. Jahrhundert sind sie ein Pfeiler der europ_ischen Identit_t geworden. Es ist nicht sicher, ob wir auch in Zukunft noch unsere Rechte und Freiheiten werden genie_en k_nnen, deshalb ist es Absicht des Vereins, die Aufmerksamkeit auf ebendiese Rechte zu lenken und Informationen _ber die Verletzung dieser Rechte aus kulturellen, politischen oder anderen Gr_nden zu verbreiten, auch wenn dies vielleicht bedeutet, politisch nicht korrekt zu sein. Ziel ist ein sicheres, demokratisches Europa, in dem die Freiheit eines jeden Einzelnen von Politikern, Gesellschaften und Religionen geachtet wird. Die Aktivit_t des Vereins beinhaltet, Informationen zu verbreiten, die Gesellschaft aufzukl_ren und Einfluss auf die Geschehnisse zu nehmen. Auch verfolgt der Verein die Art von Aktivit_ten von Politikern, die m_glicherweise die Menschenrechte verletzen oder Freiheiten der B_rger begrenzen. Der Verein arbeitet mit anderen Nichtregierungsorganisationen (NGO) und Beh_rden auf lokaler und nationaler Ebene zusammen. Unter anderem unterst_tzt er Voice for Europe, die paneurop_ische Kampagne aus der B_rgerschaft zur Verhinderung eines EU-Beitritts der T_rkei. Zukunft Europa steht mit keiner politischen Partei oder Bewegung in Verbindung. Die Internetadresse des Vereins ist www.europaprzyszlosci.org.