This Ideology Encourages Aggression; An Islamic Expert Warns: The Islamic Federation In The Schools Is Uncontrollable

The SPD/Party of Democratic Socialism coalition wants to reform the Berlin model of religious education, in order to contain the influence of the Islamic federation. Isn’t it sufficient to control their instruction more strongly? (continued in German) _Diese Ideologie sch_rt Aggressionen Islam-Expertin warnt: Islamische F_deration an den Schulen unkontrollierbar Die SPD/PDS-Koalition will das Berliner Modell des Religionsunterrichts reformieren, um den Einfluss der Islamischen F_deration einzud_mmen. Reicht es nicht aus, ihren Unterricht st_rker zu kontrollieren? Die F_deration _ber Unterrichtsbesuche und strengere Lehrerauswahl kontrollieren zu wollen, wird ins Leere gehen. Das bringt nichts und bewirkt nur, dass sich die F_deration und die betroffenen Familien in der Opferrolle sehen. Das ist kontraproduktiv und f_hrt nur zu einer Solidarisierung. Ich halte das f_r gef_hrlich. Auch deshalb, weil es auf alle Muslime so wirkt, als wenn es nicht nur gegen die F_deration ginge, sondern gegen die Muslime als Ganzes. Was schlagen Sie statt dessen vor? Es m_sste ein neues Pflichtfach zur Religions- und Wertevermittlung geben, das von staatlich ausgebildeten Lehrern unterrichtet wird. Im Rahmen dieses Faches sollten Vertreter der Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften die M_glichkeit erhalten, ihre Vorstellungen authentisch zu vermitteln. Das wird den Gemeinschaften aber nicht reichen. Immerhin erreichen alle zusammen zurzeit rund 150 000 Sch_ler. Falls es beim jetzigen Modell bliebe, m_sste es f_r die Muslime neben den Alewiten noch eine Alternative zur F_deration geben. Bereits unter Schulsenatorin Ingrid Stahmer wurde an einem Lehrplan f_r ein Fach Islamkunde gearbeitet. Darauf sollte man zur_ckgreifen. Allerdings w_re das nur eine Notl_sung. Besser w_re ein gemeinsames Fach f_r alle. Die F_deration ist seit drei Jahren in den Schulen pr_sent. Wie wirkt sich das aus? Das h_ngt sehr von dem jeweiligen Lehrer ab. Generell kann man sagen, dass sich die Kinder st_rker religi_s abgrenzen. Sie nehmen auch h_rbarer Positionen ein, die sie mit ihrer Religion verbinden. Das betrifft etwa die Ansicht zum Kopftuch, zur Teilnahme am Schwimmunterricht oder an Klassenfahrten. Aber die F_deration beteuert, dass sie in der Hinsicht keine Vorschriften macht und den Familien die Entscheidung _berl_sst. Dann muss man sich mal die Arbeitsbl_tter ansehen, die verteilt werden. Da gibt es etwa zum gleichen Thema getrennte Arbeitsbl_tter f_r Jungen und M_dchen. Auf dem Blatt f_r Jungen ist ein Junge abgebildet, auf dem f_r M_dchen ist es ein kleines M_dchen mit Kopftuch. Das beeinflusst die Kinder doch. Ganz abgesehen davon, dass in den Unterrichts-Materialien fast alle Frauen ein Kopftuch tragen. Und Lehrerinnen auch. Was bedeutet es, wenn schon kleine Kinder Kopftuch tragen m_ssen? Sie werden sexualisiert. Eigentlich ist das Kopftuch doch daf_r gedacht, dass geschlechtsreife M_dchen und Frauen ihre Reize bedecken sollen. Wenn schon siebenj_hrige M_dchen ihre _Reize bedecken sollen, bedeutet dies, dass sie sexualisiert werden. Muss Berlin sich langfristig damit abfinden, dass die F_deration in ihrem Sinne die Kinder in den Schulen aufs Staatskosten beeinflussen kann? Die F_deration darf nur deshalb an den Schulen unterrichten, weil sie vor Gericht die Anerkennung als Religionsgemeinschaft erk_mpft hat. Dabei muss es nicht bleiben. Das Land k_nnte versuchen, erneut vor Gericht zu ziehen und zu beweisen, dass es sich eben nicht um eine religi_se, sondern um eine politische Organisation handelt. Aber warum sollte es dieses Mal klappen? Man muss sich sorgf_ltiger vorbereiten. In den fr_heren Verhandlungen hat es der Senat vers_umt, die politische Dimension der F_deration darzulegen. Das muss man nachholen. Man muss die Organisation auseinander nehmen und genau hinsehen. Und was wird man dann sehen? Man wird sehen, dass es sich nicht um eine harmlose Glaubensgemeinschaft handelt, sondern dass sie die islamistische Ideologie verbreitet und Teil dieser Szenerie ist. Dass sie Teil einer gef_hrlichen Ideologie ist, nicht kompatibel mit den Grundlagen unserer Gesellschaft. Wie konkret ist diese Gefahr? Sehr konkret. Zum Beispiel suggeriert die islamistische Ideologie den jungen Leuten, dass sie benachteiligt werden, weil sie Muslime sind. Nun muss man sich vor Augen f_hren, dass 70 Prozent der m_nnlichen Muslime in Berlin kaum eine berufliche Chance haben. Wenn man ihnen einredet, dass das keine Folge mangelnder sprachlicher oder gesellschaftlicher Integration ist, sondern eine Folge religi_ser Diskriminierung, dann sch_rt man damit nat_rlich Aggressionen. Das ist ein Einfallstor. Dann fangen Jugendliche an, sich _ber ihre religi_se Identit_t zu definieren. Aber die Vertreter der F_deration werden nicht m_de, die Gleichwertigkeit der Religionen zu postulieren. Man sollte sich ansehen, was die F_deration den Teilnehmern des Islamunterrichts auf die Zeugnisse schreibt. Dort hei_t es: _Es gibt zwei Arten von Menschen. Die einen sind unsere Geschwister im Glauben, mit den anderen sind wir durch das Mensch-Sein verbunden. Das Gespr_ch f_hrte S. Vieth-Entus

Arab Americans To Widely Vote For Kerry: Poll

WASHINGTON, April 28 (IslamOnline.net & News Agencies) – A majority of Arab Americans in four battleground states would vote for democratic candidate John Kerry if presidential elections were held Thursday, April 29, a poll unveiled. The poll, conducted by the Washington-based Arab American Institute, found that 49 percent of all Arab-American voters in Florida, Michigan, Ohio and Pennsylvania – all swing states in the November election – would vote for Kerry, while 30 percent would vote for incumbent Republican President George W. Bush. However, with Ralph Nader – an American of Lebanese descent – in the mix, Kerry’s support would slip to 45 percent, and Bush’s to 28 percent, while the independent contender would get 14 percent of the vote. The poll is based on interviews with 503 Arab-American voters in the four states and has a 4.5 percent margin of error.

French Court Quashes Imam Deportation

By Hadi Yahmid PARIS, April 27 (IslamOnline.net) – A French court quashed Monday, April 26, a government decision to deport an Imam to his native Algeria for statements seen by the secular country as violence-inciting. “The ruling has done justice to Imam Abdelkader Bouziane, given the expulsion was neither convincing nor justifiable,” his lawyer Mahmmoud Hibia told IslamOnline.net. “Now Bouziane can return back to France at any time to reunite with his family and sons.” Interior Minister Dominique de Villepin ordered the deportation of Bouziane, imam of a mosque in the eastern city of Lyon, after press statements that Muslim husbands can beat their unfaithful wives.

British Muslim Women Not To Show Faces On Id: Report

LONDON – In a move to assure its Muslim community introduction of the first ID cards in Britain since the Second World War was not signaling them out, the government will reportedly exempt Muslim women from showing their faces on the controversial ID cards. On Monday, April 26, British Home Secretary, David Blunkett is to unveil plans for a national pilot of biometric testing, the technology used in ID cards, as part of a draft Bill to crack down on identity fraud, according to the Independent daily Sunday, April 25. As cards introduction, Blunkett came under severe attacks for not allowing enough debate over the ID British officials made it clear that if Muslim women do not want to reveal their faces in public, that would be respected, reported the Observer Sunday. “Instead of a photograph, there would be an exemption for certain people, who would only have to give fingerprint and iris-recognition data.

Switzerland: Muslims In Switzerland Fear “Witch-Hunt”

Muslim leaders have expressed fears of a “witch-hunt” against the 300,000-strong community in Switzerland. Their alarm follows government revelations that members of half a dozen militant Islamic groups are operating secretly on Swiss soil. The Federal Refugee Office on Tuesday confirmed a report in “Le Temps” newspaper that these groups include the Tunisian Islamic Front; Hamas, the Palestinian militant Islamic group; and Algeria’s Islamic Salvation Front.

Cathedral May See Return Of Muslims

Centuries after Christian building was put at the centre of C_rdoba’s mosque, Vatican hears Spanish appeal to allow Islamic worship there. Muslims across Spain are lobbying the Roman Catholic church in the southern city of C_rdoba to make a symbolic gesture of reconciliation between faiths by allowing them to pray in the city’s cathedral. C_rdoba’s renaissance cathedral sits in the centre of an ancient mosque complex, and local Muslims want to be allowed to pray there again. They have appealed to the Vatican to intercede on their behalf.

Dutch MPs Hit Out At Anti-Semitic Arab Television

AMSTERDAM — Immigration and Integration Minister Rita Verdonk promised the Dutch Parliament Thursday the government would raise the issue of anti-Semitic broadcasts with Arab countries. A majority of parliamentarians voiced concerns that the Netherlands is being flooded with anti-Semitic propaganda by Arab television stations popular with Middle Eastern immigrants.

More Moroccans Arrested In Spain; Jewish center may have been a target

MADRID Terrorists believed to be responsible for the Madrid train bombings last month were targeting a Jewish community center and cemetery outside of Madrid for a possible future attack, a senior Spanish investigator said on Tuesday. A map showing the two sites was discovered in the ruins of an apartment destroyed 10 days ago when at least six of the alleged bombers blew themselves up to avoid capture by the police, the official added.

French Muslims Feel ‘Stigmatised’

Muslims in France feel “stigmatised” by a new law which will outlaw Islamic headscarves in schools, a male Muslim leader has said. The ban on religious symbols in schools will come into force at the start of the new academic year this autumn. It is meant to underpin France’s strict separation of religion and state. Mr Breze, president of the Union of French Islamic Organisations (UOIF), said France risked moving from integrating minorities to excluding them.